Home Yongnuo YN-14mm f/2.8 im Test

Yongnuo YN-14mm f/2.8 im Test

Yongnuo YN-14mm f/2.8 im Test

Canon gehört zu den größten Kamerahersteller der Welt. Sie bieten gerade beim Thema digitalen Spiegelreflexkameras eine bunte Produktpalette von Einsteiger- bis hin zu Profikameras. Gerade Objektive für den APS-C Sensor sind oft sehr günstig zu bekommen und lohnen sich für Hobbyfotografen mit schmalen Geldbeutel. Anders sieht es in der Profi-Fraktion mit den Vollformat Sensoren bei der Canon EOS 6D, 5D und aufsteigend aus. Objektive die für den APS-C-Sensor produziert werden, sind meistens nicht mit dem Vollformatsensor aufgrund der größeren Sensorfläche kompatibel. Alle großen Hersteller wie Canon selbst, Sigma und Tamron bieten für das Vollformat EF Bajonett eine bunte Produktpalette. Auch hier gibt es bei den hochwertigen Objektiven eine preisliche Differenz zu den nahezu identischen Linsen für das EF-S Bajonett.

Ein Beispiel bildet hier das beliebte Canon EF 14mm f/2.8 Ultraweitwinkel Objektiv das Canon für über 2000 € verkauft, Sigma als etwas lichtstärkere Variante mit Offenblende von 1.8 für 1500 € sowie Tamron mit dem SP 15 bis 30 mm für knapp 1000 €. Eine Stange Geld für ein Festbrennweiten-Objektiv aber genau hier greift, der für seine Blitzgeräte bekannte Hersteller, YONGNUO an und bietet das YN-14mm f/2.8 für 400 bis 550 €. Optisch erinnert es sehr dem Canon 14mm, so befinden sich fast alle Optionen und Beschriftungen an ein und derselben Position. Das ist nicht das erste Mal dass YONGNUO seine Objektivpalette an Canon angleicht wenn man als Beispiel noch das sehr günstige 50mm sowie 35mm Objektiv dazu nimmt. Der Unterschied liegt dabei im Preis, der etwa halb so hoch ist und die geringfügig, schlechtere Bildqualität. Schon lange sind die Objektive des Herstellers ein absoluter Geheimtipp da die Festbrennweiten für die Preisklasse eine außerordentliche gute Abbildungsqualität liefern.

Ich haben von YONGNUO das YN-14mm f/2.8 kostenlos für diesen Testbericht erhalten und ich möchten euch dieses hier näher vorstellen.

Hinweis: Leider können wir aufgrund des fehlenden Canon Objektivs kein Vergleich zu diesen herstellen sondern zeigen die Qualität der Optik anhand unserer Beispielaufnahmen.

Aussehen und Verarbeitung

Das Objektiv wird in einem weißen Karton geliefert der ähnlich aussieht wie auch von anderen Herstellern. Nach dem Auspacken ist gut die Ähnlichkeit zum Canon Objektiv zu erkennen wie schon weiter oben beschrieben. Die Verarbeitung ist sehr gut, es gibt keine überstehenden Kanten keine fehlenden Aufdrucke oder Kratzer im Glas. Dies ist oft ein Problem von Kopie-Objektiven der sehr günstigen Hersteller aus China. Hier zeigt sich sehr gut das YONGNUO schon einiges an Erfahrung beim Herstellen von Objektiven besitzt. Die Optik sitzt passgenau an meiner Canon EOS 5D. Alternativ funktioniert diese Optik auch an Kameras mit APS-C Sensor. Das YN-14mm besitzt eine Mehrfachvergütung um Abbildungsfehler gerade bei direkter Sonneneinstrahlung oder ungünstigen Licht-Situation vorzubeugen.

Fokussierung und Blendeneinstellung

Alle Objektive aus dem Hause YONGNUO besitzen einen DC-Motor für den Autofokus, können optional mit dem Schieberegler am Objektiv auch auf Manuell umgestellt werden. Der Autofokus am YN-14mm arbeitet äußerst schnell und sehr ruhig. Gerade bei dem 50mm sowie 35mm Objektiv war das ein großes Problem, der Autofokus war extrem laut und langsam. Um zu sehen wie gut diese Optik arbeitet habe ich als Test-Motiv diverse Gebäude in Berlin gesucht und schnell hintereinander neu fokussiert um zu sehen ob das YN14mm ohne sichtbare Unschärfe fokussiert. Das geschah problemlos auch bei unterschiedlichen Blendeneinstellung die nur über die Kamera selbst eingestellt werden können. Bei Offenblende ist eine leichte Unschärfe in den Details zu erkennen die sich aber noch im Rahmen bewegt, ab Blende 3.5 sind diese Unschärfe nicht mehr vorhanden. Bei Blende 2.8, ist eine leichte Randvignettierung sichtbar.

Aufnahmen mit verschiedenen Blenden:

Abbildungsleistung

Das YONGNUO YN-14mm nutzt asphärische Linsen-Elemente und Spezialgläser mit extrem niedriger Dispersion um z.B. Bildfehler wie chromatische Aberrationen zu verhindern. Der Bildwinkel dieser Optik beträgt 114 Grad und sieht dadurch mehr als das menschliche Auge. Die Besonderheit von Ultra Weitwinkel Optiken sind der fehlende Fisheye Effekt. Damit erscheinen Motive extrem natürlich.

Für die sehr günstige Preisklasse ist die Abbildungsqualität diese Optik außerordentlich gut wie nachfolgend meine Beispielaufnahmen zeigen. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung sieht man doch eine kleine Farbverschiebung an den Rändern. Gänzlich lässt sich das aber bei den wenigsten Objektiven vermeiden.

Bilderserie Berlin:

Bilderserie Stockholm, Helsinki, Tallinn

Bilderserie Dämmerung und Dunkelheit:

Besonderheiten:

Das YN-14mm besitzt einen USB-Port um bequem eine neue Firmware aufzuspielen, die der Hersteller über seine Webseite bereitstellen möchte. Das Objektiv besitzt eine fest verbaute Sonnenblende, dies ist bei den meisten Weitwinkelobjektive der Fall.

Fazit

Das YONGNUO YN-14mm f/2.8 ist das perfekte Objektiv für Fotografen mit einem schmalen Geldbeutel, gerade unter dem Gesichtspunkt dass diese Optik ein Viertel von dem Preis der gleichwertigen Canon Optik kostet, braucht man hier nicht lange überlegen zu welcher Linse man greifen soll. YONGNUO gibt sich sichtlich Mühe, einen Kompromiss zwischen Preis und Leistung zu finden, was Ihnen immer wieder aufs neue gelingt.

Technische Daten

Brennweite 14mm
Linsenstruktur 9 Gruppen 12 Stück
Membranblätter 7 Stück
Minimale Blende 22
minimale Fokussierungsentfernung ca. 0.2m
Maximaler Verstärkungsfaktor ca. 0.15x
Antriebssystem DC Motor
Maximaler Durchmesser und Länge ca. Φ86×105mm
Gewicht ca.780g
Kaufen bei amazon.de Kaufen bei ebay.de

Einen Kommentar hinterlassen