Home YONGNUO 60mm f/2 für Canon EF im Test

YONGNUO 60mm f/2 für Canon EF im Test

YONGNUO 60mm f/2 für Canon EF im Test

Von der Firma Yongnuo habe ich das Makro Objektiv 60mm f/2 erhalten. Dieses Objektiv stellt eine Besonderheit im Portfolio des Unternehmens dar. Es verzichtet komplett auf die Möglichkeit des Autofokus um den Fotografen viel Spielraum bei der Motiv-Findung einzuräumen. Das Objektiv hat eine minimale Fokussierungsentfernung von 0,234 m / 9,2 Zoll und verfügt über ein Vergrößerungsverhältnis von bis zu 1:1 sowie einen unendlichen manuellen Fokus im Unendlichkeitsmodus mit Unterstützung für die automatische Belichtung. Die Linse besteht aus einem Metall-Bajonett, 10 Glaselementen in neun Gruppen und sieben Blendenlamellen. Weitere Merkmale sind vergoldete Metallkontakte, integrierte elektromagnetische Blenden und eine Fokusentfernungsanzeige. Die Objektiv-Firmware kann von der Kamera und nicht über USB aktualisiert werden, vorausgesetzt, die Kamera unterstützt diese Funktion.

Aussehen und Verarbeitung

Das Objektiv ist fast vollständig aus Metall gefertigt und macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Der Fokusring ist äußerst leichtgängig hat aber einen stabilen Halt damit dieses im Einsatz nicht versehentlich zu schnell verstellt werden kann. Durch die ungewöhnliche Bauform in einer Makro-Röhre ist das Objektiv leider sehr anfällig für Sandkörner und sollte nach jeder Anwendung mit dem Pinsel gereinigt werden. Inzwischen setzt YONGNUO nur auf sehr hochwertige Materialien und absoluter Passgenauigkeit und kann somit auch mit AAA-Herstellern mithalten.

Fokussierung und Blendeneinstellung

Anders als bei den anderen Objektiven aus dem Hause Yongnuo, besitzt dieses Objektiv keinen DC Motor für den Autofokus sondern überlässt die manuelle Fokussierung ganz dem Fotografen. Damit sind natürlich schnelle Schüsse nicht möglich sondern es bedarf etwas Geduld besonders bei sehr kleinen Motiven. Wie schon erwähnt ist der Fokusring sehr leichtgängig ohne Aussetzer bietet aber einen guten Halt damit dieser im Einsatz nicht zu schnell verstellt werden kann.

Ab Offenblende f/2 stellt das Objektiv das Motiv tatsächlich scharf, fällt aber schnell zum Rand hin ab. Bei Motiven in direkter Nähe bedarf es einer Abblendung auf f/5 oder mehr, damit dieses auch vollständig erfasst wird. Die Linse überzeugt definitiv bei Nahaufnahmen, generell ist eine ruhige Hand Grundvoraussetzung oder eben mithilfe eines Statives.

Nachteil des Objektiv durch die Tube-Bauweise: mit zunehmender Vergrößerung rückt die Optik weiter nach vorne, dadurch steigt die Anfälligkeit für Streulicht oder durch Streulicht verursachte Aberrationen. Mit Aufsetzfilter 67mm lässt sich dem etwas entgegenwirken.

Abbildungsleistung

Das Yongnuo YN60 leistet hervorragende Arbeit bei seinem Einsatzgebiet der Makrofotografie. Mich konnte das Objektiv aber auch bei Portrait sowie Landschaftsfotografie überzeugen. Bei Letztgenanntes ist eine leichte Randvignettierung sichtbar, die aber gut mit Software ausgeglichen werden kann. Freunde von weichen Bokeh’s kommen beim YN60 voll auf ihre Kosten. Die Unschärfe ist ohne Fehler oder Unruhen und sorgt für ein wohliges, stimmungsvolles Bild. Hier konnte das Glas definitiv überzeugen, gerade wenn man bedenkt, in welcher Preisklasse es unterwegs ist.

Fazit

Das YN60mm ist ein tolles Objektiv für alle, die gerne die kleinsten Details festhalten wollen und auch geduldig sind. Die Abbildungsleistung ist hervorragend, spielt seine Vorteile aber bei eher geschlossener Blende perfekt aus. Die Tube-Bauweise ist sonderbar aber vom Vorteil da beim Zoomen keine Bauteile ins Motiv ragen. Auch für Portraitfotografie eignet es sich, dank dem ruhige Bokeh, gut und sorgt für tolle Bilder.

Das Yongnuo YN60 macht Spaß und wird in meiner Tasche definitiv zum ständigen Begleiter. Mit einem Preis von 250-300€ ist es überaus günstig und auch für Canon Vollformat-Kameras bestens geeignet.

Kaufen bei amazon.de

Technische Daten

Kaufen bei amazon.de

Brennweite 60mm
Linsenkonstruktion 9 Gruppen 10 Flügelblätter
Blendenblätter 7 Blätter
Minimale Blende F/16
Naheinstellgrenze ca. 0,234 Meter
Maximale Vergrößerung
Filter Durchmesser 67mm
Maximaler Durchmesser und Länge ca. Φ76×115mm
Gewicht ca. 586g

 

Einen Kommentar hinterlassen